Omnia mutantur Ovid

Alles wandelt sich. Nichts bleibt.

Nichts ist beständig, alles ist im Fluss.

Wir verändern uns und wir entwickeln uns weiter. Manchmal sehnen wir es herbei und manchmal ist es gut, Veränderungen auszuprobieren, Verwandlungen zuzulassen.

Veränderung und Umformung spielen nicht nur seit der Antike eine wesentliche Rolle, wenn es um die Frage zur menschlichen Psyche und Physis geht, sondern sie sind stets wesentliche Bestandteile des menschlichen Seins, der menschlichen Selbsterkenntnis.

BerniniApollundDaphneDetail43.jpg
2018/19
2019/20